Musikfabrik-Hersbruck

Aktuelles

Über uns

Unterricht

Orchester

Ensembles

Startseite Sitemap Downloads Kontakt Impressum

Violoncello

Violoncello

Das Violoncello, im Sprachgebrauch "Cello" genannt, entstammt der Instrumentenfamilie der Violinen.
Zur Tonerzeugung benötigt der Cellist einen Bogen, der mit Pferdehaaren bespannt ist. Wie bei den Violinen, Violen und beim Kontrabass wird er im Obergriff gehalten, ist allerdings kürzer und mit mehr Haaren (ca. 120-320 Stück) bespannt.

Es hat ebenso wie seine Streichinstrumentkollegen vier Saiten, die im Fünftonabstand (Quinten, C - G - d - a von der Tiefe beginnend) gestimmt werden.
Das Cello unterscheidet sich (ebenso wie der Kontrabass) jedoch in der Haltung zu seinen kleinen Familienmitgliedern dadurch, dass es zwischen den Knien gespielt und so auf einen Stachel gestützt wird. Diesen Stachel gibt es allerdings erst seit ca. 1860. Vorher wurde das Cello zwischen die Waden genommen, was man auch heute noch gut bei Barockcellisten und Gambenspielern beobachten kann. Durch einen Schraubmechanismus kann man den Stachel auf die Größes des Spielers einstellen und für den Transport des Cellos in dessen Korpus verschwinden lassen.

Klang und Einsatzmöglichkeiten

Einzigartig am Violoncello ist seine Klangbreite, weshalb es nicht umsonst oft mit der menschlichen Singstimme verglichen wird.
Um den großen Tonumfang gut lesbar notieren zu können werden in der Celloliteratur 3 Notationsschlüssel verwendet: Bass-, Tenor- und Violinschlüssel.
Faszinierend am Cellospiel sind seine vielfältigen Einsatzmöglichkeiten. Es kann sowohl durch seine Tiefe als Begleitinstrument (Bassfunktion), als auch durch seine Höhe als Melodieträger in der Sololiteratur eingesetzt werden. Durch seinen weichen und vollen Klang ist es auch für das Ensemblespiel optimal geeignet und mischt sich dabei wunderbar mit seinen Streicherkollegen und Blasinstrumenten.

Wer kann Cello lernen?

Da es für Kinder auch kleine (1/8, 1/4, 1/2 und 3/4) Celli gibt, eignet es sich hervorragend für das frühe Erlernen eines Instruments (ab 5 Jahren). Dennoch gibt es genug Späteinsteiger, die noch mit über 50 oder 60 Jahren ein neues Instrument erlernen wollen und viel Freude und Erfolg beim Cellospielen haben...

Unser Lehrer für Violoncello: